#nussiunterwegs #nussialleinzuhaus

Wanderung Tag 10
Ich habe geschlafen wie ein Stein und gehe um ca. 6 Uhr Richtung Igor. Mir kommen schon die Mädchen entgegen, die bei Igor schon die Eseläpfel aus der Box geräumt und ihn mit zusätzlichem Heu versorgt haben. Daran das Igor Stroh am Bauch klebt, kann ich sehen das er sich in der Nacht hingelegt hat. Ein Zeichen von Entspannung. Als ich ihn aus der großen Box lasse, merke ich wieder ein leichtes Lahmen. “So ein Scheiss”, denke ich mir, ist es also doch noch nicht ganz überstanden. Er...

Wanderung Tag 9
Ich gehe früh zu Igor und sehe nach, wie es ihm in seiner Box geht. Er begrüßt mich nicht, steht aber ruhig da. Ich taste seine Beine ab und kann wieder nichts Ungewöhnliches spüren. Keine warmen oder angeschwollen Stellen, Igor belastet das Bein ganz normal. Die Box ist zu klein um zu sehen wie er geht. Dann setze ich mich zu ihm und er entspannt sich sichtlich. Igor trinkt Wasser, pinkelt, apfelt und beginnt zu fressen. Ich muss warten bis die anderen Pferde aus der Box auf die Wiese...

Wanderung Tag 8
Wir verabschieden uns von der Schutzhütte und beginnen den Abstieg nach Ramsau. Am Vortag habe ich Waldarbeiter, die sich auf Kieneck mit dem Oberförster getroffen haben, nach dem sanftesten Abstieg gefragt. „Über die Fordtsrrasse“, gaben sie mir Auskunft. Dieser Tipp war Gold wert. Es geht zwar stetig bergab und wir brauchen länger als über den Wanderweg, dafür war es aber bequem und schön zu gehen für Igor. Heute hat er auch zum ersten Mal alle 4 Hufschuhe an und er geht damit...

Wanderung Tag 7
Es hat die ganze Nacht durchgeregnet und ich habe nicht gut geschlafen. Endlich gegen 5.00 Uhr morgens hört es auf zu regnen. Ich höre Igor vor der Scheune herumgehen und immer wieder Heu fressen. Das ist mein Lieblingsgeräusch. Dann weiß ich, dass alles in Ordnung ist. Ich verkrieche mich nochmals im Schlafsack und versuche mich noch ein wenig zu entspannen. Dann beginne ich unsere Sachen zusammenzupacken. Da ich nicht weiß wie die Wiese morgen am Kieneck, unserer nächsten Station sein...

Wanderung Tag 6
In der Früh ist es trüb, aber es regnet wenigstens nicht. Ich bekomme eine gute Tasse Kaffee und Igor Heu. Er läuft mir auf Schritt und Tritt nach wie ein Hund, und frisst nur wenn ich in seiner Nähe bin. So nehme ich mir einen Sessel und bleibe bei ihm sitzen. Am meisten gefällt es ihm, wenn die ganze Familie meiner Gastgeber dazu kommt. In der Gruppe schmeckt es am besten. Dann ist es Zeit für den Aufbruch. Ich packe unsere Sachen zusammen und bin wie immer ein bisschen nervös bevor...

Wanderung Tag 5
Wie bisher jeden Tag erwache ich um 5.00 Uhr. Ich mache die Augen wieder zu und versuche noch ein bisschen zu dösen. Um 6.00 öffne ich das Zelt und strahlender Sonnenschein erwartet mich. Juhuu! Das hebt die Laune. Ich untersuche meine am Vortag gebaute Regenschutzkonstruktion unter der sich Igors Packtaschen, der Sattel und mein Rucksack befinden. Alles trocken. Zum Glück. Nur Igors Sattelpad, das ich mit ins Zelt genommen habe ist klatschnass. Ich hänge alles in die Sonne und genieße...

Wanderung Tag 4
Heute spüre ich besonders die körperliche Herausforderung. Rund 20 km pro Tag sind zwar machbar aber einfach zu viel. Vor allem wenn es die ganze Zeit bergauf und bergab geht mit ordentlich Gepäck am Rücken. Deshalb versuche ich unsere Tagesetappen kürzer zu planen und früher am Nachmittag schon Schluss zu machen. Zuerst verläuft der Weg ganz flach. Viele Radfahrer begegnen mir. Die meisten mit mürrischen Gesichtern, trotz des schönen Wetters und der herrlichen Aussicht auf die Hohe...

Wanderung Tag 3
Nachdem die letzten beiden Tage sehr anstrengend waren, beschließe ich uns heute eine kurze Strecke zu gönnen. Bis nach Weikersdorf soll es gehen. Alles ist eben und es gibt dort zwei große Reitställe wo ich notfalls sicher eine Übernachtungsmöglichkeit finde. Lieber wäre es mir privat bei einem Tierbesitzer auf der Wiese. Aber es fühlt sich gut an, einen Plan B im Hinterkopf zu haben. Und so gehen wir gut gelaunt weg, meistern die ernste kleine Hürde, einen Bahnübergang, ohne zu...

Wanderung Tag 2
Die ersten beiden Stunden begleitet uns der Regen. Mal nieselt es, mal strömt es vom Himmel. Igor und ich tropfen beide und sehen aus wie getaufte Mause. Dennoch scheint Igor munter und motiviert zu sein. Seine Gelassenheit heitert auch mich auf und eigentlich ist es ja sehr schön im Wald. Mit meiner Wanderapp bin ich sehr zufrieden. Nur ganz selten müssen wir über Straßen gehen. Vom Universum wünsche ich mir für die zweite Nacht einen sicheren und für Igor und mich trockenen...

Wanderung Tag 1
Je näher der Abschied rückt, desto unwirklicher wird alles. Es überwiegt die Angst und die Unsicherheit, von Vorfreude keine Spur mehr. Nach und nach kommt mir auch immer mehr ins Bewusstsein was Andi und ich beide verdrängt haben. Wie wird es ohne einander sein? Wir waren in den 21 Jahren in denen wir zusammen sind, nur zwei Mal für zwei Wochen voneinander getrennt. Am Tag des Aufbruchs trifft mich diese Erkenntnis mit voller Wucht. Trotzdem, jetzt gibt's kein Zurück mehr, es ist Zeit...

Mehr anzeigen