· 

Mit Tieren leben

Vor kurzem war ich am Michaelihof in Pingau, eine Oase des Wandels wo neben den Menschen 17 Araberpferde leben, um dort ein Interview mit Franz Prenner zu führen. Im Vorfeld plauderte ich mit einigen Gäste und erzählte ein bisschen von unserem Hof-Sonnenweide wo 15 verschiedene Tierrassen, Großteiles sehr harmonisch zusammen leben.  Ein Mann fragte mich, wie das denn so ist, leben mit so vielen verschieden Tieren. Er stelle sich das sehr kompliziert vor weil ja jedes Tier ein eigenes Verhalten habe. 

 

Die erste Antwort, die mir in den Sinn kam und die ich in dieser Runde von Menschen, in der ich mich auch wohl und vertraut fühlte aussprach war: „ Die Seele ist bei allen gleich.“ Ich habe vorher überhaupt nicht über diesen Satz nachgedacht, er tauchte ganz einfach auf. 

Und ja, es fühlt sich stimmig an. Ich glaube ohnehin daran das alles miteinander verbunden ist. Alle Lebewesen und vielleicht sogar generell alles was uns umgibt, also auch Steine, Gegenstände…wer weiß,  da hat jeder sein eigenes Glaubensbild. 

 

Und in manchen Momenten, meist dann wenn mir die Tiere meine Nähe suchen und nicht weil sie Futter möchten, kann ich die tiefe Verbindung mit ihnen spüren. Das ist ein wunderbares Gefühl das ich kaum beschreiben kann. Meist ist es so überwältigend stark, das die Zeit stehenbleibt und ich einmal wirklich im Moment lebe. 

 

Und so kann ich auch sehr gut auf die Tiere eingehen und ihnen geben was sie brauchen und möchten. Sie zeigen es mir mit ihrem Verhalten, manche Dinge aber „weiß“ ich einfach und setze sie dann um. 

 

Erklären kann ich das nicht genau, es ist einfach schön so wie es ist und ich bin ganz fest davon überzeugt das diese Fähigkeit, sich mit den Tieren oder generell mit anderen Lebewesen zu verbinden, in jedem von uns steckt und sie ganz leicht aktiviert werden kann in dem man sich einfach mal darauf einlässt. 

 

Auch mein Mann Andreas hat dieses besondere Gespür und auch wieder einen ganz anderen Draht zu ihnen als ich. Er hat einen sehr kumpelhaften und spielerischen Zugang zu den Tieren und ist ihr Freund und Spielkamerad. Er spielt Abfangen mit den Katzen, gegenseitiges herumschubsen mit den Pferden, ist der Kumpel der Hochlandrinder und derjenige der ihnen immer ihr liebstes Spielzeug, einen neuen Rundballen Heu bringt, denn sie dann mit den Hörnern zerlegen und der Freund von Boris unserem Ziegenbock. 

 

Es ist schön so zu leben und ich danke den Menschen die mir durch ihre Wahrnehmung von außen den Spiegel vorhalten und mir so immer wieder in Erinnerung rufen, wie besonders und einzigartig das Leben hier am Hof mit den Tieren ist. Damit kann ich es selbst noch mehr wertschätzen und bewusster wahrnehmen und weitergeben. 

 

Fotocredit: Vanessa Hartmann "DIE BURGENLÄNDERIN"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0